Hilfsaktion „Osterhase“ 30.05.2019. Großer Erfolg!

Heute ist ein sehr großer Tag im Dorf Perschopokrovka Nishnisirogoskij Rajon in der Ukraine. Aber auch für uns ist das ein großer Tag! Unsere Aktion „Osterhase“, die wir seit Ostern vorbereiten, ist heute mit großem Erfolg abgeschlossen.

Unsere Kinder waren heute pünktlich mit dem Bus im Dorf Perschopokrovka abgeholt und zum Zoo „Askanija Nowa“ gebracht. Das sind 22 Kinder, die zu den ärmsten Familien im Dorf gehören. Sie durften heute unsere Helden sein und einen unvergesslichen Tag erleben.  Am 25 Mai  sind in der Ukraine die Sommerferien begonnen. Und diese Kinder hatten keine besonderen Pläne für drei Monate im Sommer, weil sie eigentlich das Dorf noch nie so richtig verlassen haben. Finanzielle Lage der Familien gibt ihnen keine Möglichkeit irgendwelche Ausflüge zu machen und das Dorf wird nur dann verlassen, wenn die Ärzte im Dorf die Kinder ins Krankenhaus (das in einem anderen Dorf liegt) anweisen. Nicht allen Familien geht es so. Aber die Kinder, die wir ausgesucht haben, würden in diesen Ferien eigentlich nichts besonders erleben. Wir haben das geändert und ihnen gezeigt, dass das Leben sehr viele Überraschungen bringt und Wunder schenken kann. So beginnen die Ferien für unsere Kinder – mit viel Abenteuer und Freude!

Die Überraschung für uns war schon die Reaktion der Kinder auf die Fahr mit dem Bus! Viele von unseren Auserwählten sind heuten zum ersten Mal mit dem Bus gefahren und fanden das Erlebnis so spannend, als ob man zum ersten Mal fliegen muss.

Den Tag haben die Kinder im Zoo verbracht, eine spannende Führung bekommen, Eis gegessen, Picknick gemacht. Die Führung für unsere Kinder war sehr begeistert, mit welchem Interesse Kinder der Erzählung zugehört haben, als ob sie zum ersten Mal im Zoo waren. Ja, es ist so! Diese Kinder sind heute zum ersten Mal im Zoo und bis jetzt hatten sie keine Vorstellung, wie ist es überhaupt, im Zoo zu sein! Es war sehr informativ und spannend, neu und schön!

Kinder hatten die schönsten Sachen angezogen und wollten sich immer fotografieren lassen. Sie waren glücklich von Freude! Sie waren heute besonders wichtige Personen. So haben sie sich gefühlt. Sie wussten nicht warum, weil sie eigentlich ja gar nichts Besonderes getan haben. Sie hatten aber ein Gefühl, sie sind doch irgendwie ganz besonders!!! Weil so ein wunderschönes Fest ausgerechnet für sie gedacht war! Sie sind bestimmt besonders! Und das Leben bereitet ihnen nicht zum letzten Mal so ein Märchen vor!

Dann gab es Eis in der Eisdiele und Geschenke. Weise Häschen aus Deutschland. „Sind sie wirklich aus Deutschland? Das ist doch so weit von hier? Wie kann das sein? Was bedeuten sie?“ Viele Fragen stellten die Kinder. Unsere Helferin, die uns vor Ort sehr stark unterstützt hat erzählte den Kindern, dass es in Deutschland Osterhasen gibt, die Kindern Eier, Geschenke und Überraschungen bringen. Diese Osterhasen sind aus Deutschland zu Euch gekommen, um diesmal Euch ganz viel Freude und eine große Überraschung schenken. Mit diesen Kuscheltieren schlafen Kinder in Deutschland und die Stofftiere können die Kinder sehr lange im Leben begleiten.

Das war alles neu für Kinder in der Ukraine. Sie kennen keine Osterhasen und Kuscheltiere zum Schlafen haben unsere Gäste noch nie gehabt. So war die Freude riesig, so ein Geschenkt zu bekommen.

Und unsere Freude ist auch riesig! Jedes Häschen hat jetzt eine Mama oder einen Papa, die sie über viele Jahre begleiten werden, ihnen Wärme, Freude und schöne Erinnerungen schenken können.

Wir bedanken uns für eine wunderbare Unterstützung von tollen Menschen im Dorf Perschopokrowka, die unsere Hilfsaktion unterstützt haben!

30 Mai 2019 – Unser Projekt „Mission Osterhase“

Inzwischen sind unsere Osterhasen in die Ukraine erfolgreich angekommen. Von Düsseldorf sind sie nach Saporoshje über Warschau  geflogen. Aus Saporoshje mussten unsere Häschen noch 4 Stunden mit dem Auto bis nach Dorf fahren. Der Weg ist sehr anstrengend und es gibt keine direkte Zug- oder Busverbindungenт, deswegen bleibt das kleine Dorf immer im Schatten und erlebt kaum Vorteile, die man in den Städten der Ukraine immer wieder hat. Feste und Action machen für sich aktive Dorfbewohner selbst.

Das wird sich aber ändern! Unsere Hasen machen so einen langen Weg, um die ärmsten Kinder aus Perschopokrovka glücklich zu machen.

Kinder in der Ukraine bekommen bald Sommerferien, die eigentlich unendlich sind – mehr als 3 Monate! Der letzte Schultag ist in der Ukraine der 25.Mai und die Kinder rennen glücklich nach Hause, um endlich den Sommer zu genießen. Sehr viele freuen sich auf den Urlaub, den sie mit Eltern machen werden: einige Familien fahren zum Meer, das ist weniger als 70 Km vom Dort, die anderen reisen nach Karpaten in die Berge und es gibt einige Familien, die sogar nach Ägypten fliegen können.

Es gibt aber viele Kinder, die das Dorf nicht verlassen werden, weil ihre Eltern kein Geld dafür haben.

So haben unsere Hasen aus Deutschland diese Aufgabe übernommen und machen den Kindern eine tolle Überraschung: die Kinder aus den armen Familien besuchen Zoo in Askania Nowa. Wir suchen die Kinder aus, die sich finanziell diesen Ausflug nie leisten können und schenken ihnen einen unvergesslichen Tag im Zoo!

Die Gruppe mit unseren Kindern fährt mit dem Bus nach Askania Nowa, Kinder verbringen den Tag im Zoo, essen Eis, machen Picknick und jedes Kind bekommt ein Häschen, unser Kuscheltier, das das Kind in der Zukunft begleiten darf.

Wir freuen uns sehr auf den Tag. Es soll am 30.05 stattfinden. Noch einige organisatorische Arbeiten sind zu erledigen. Dafür bedanken wir uns sehr bei unseren Freunden im Dorf und bei Lehrern, die die Kinder begleiten müssen.

 Wir sind gespannt, wie der Tag verläuft und wir sich die Kinder freuen werden! Der Sommer 2019 soll besonders sein! Wie jedes Jahr und jeder Tag!

Mission „Osterhase“

Heute, zum orthodoxen Estern starten wir eine neue Hilfsmission „Osterhase“.

Wir haben 20 wunderschöne Kuscheltiere, weißte Häschen, erworben, jeder von denen eine große Aufgabe hat – ein armes Kind mal richtig glücklich zu machen und weitere Jahre auf dieses Kind aufzupassen und sein geliebtes Kind im Leben zu begleiten.

Die Hasen werden wieder nach Dorf Perschopokrovka reisen. Warum zu diesen Kindern?

Die letzte Aktion, wo wir 10 ärmsten Kindern im Dorf Geschenke zum Weihnachten gebracht haben und damit ihre Weihnachtswünsche erfüllt haben, hat uns so sehr beeindruckt, dass wir das Gefühl bekommen haben, das sehr gute Entscheidung, unseren Weihnachtsmann so weit zu schicken, wo er noch nie gewesen war.  Die Rückmeldungen, die  wir später erhalten haben, haben uns bestätigt – das war ein wahrer Wunder für die Familien und die Kinder, die zum ersten Mal so richtig glücklich geworden sind. Die Kinder konnten lange diese Überraschung nicht verstehen und nicht erklären, sie stellten nur Fragen: Ist das für mich? Warum? Die Eltern fragen, von wen wem? Und wir sagen – das war eine sehr schöne Aktion, die wir weiter machen wollen.

 Es geht nicht allen Menschen so schlecht im Dorf, es gibt aber Familien, die es richtig schwer haben. Keine Arbeit und keine Möglichkeit das Nötigste für die Kinder zu besorgen, zwingen sie die Unterstützung vom Amt zu bieten, die gerade noch für die wichtigsten Lebensmittel reicht. Kleidung bekommen sie oft von anderen Familien Geschenk, die ihren Kindern nicht mehr passt. Um ihre Häuser warm zu heizen, müssen sie täglich im Wäldchen Holz suchen. Kinder haben kaum Wünsche, sie wissen, hat keinen Zweck. Wir wollen den Kindern zeigen, es hat immer Sinn und es ist immer schön zu träumen und groß zu wünschen!

Wir suchen Unterstützung. Wir wollen, dass die Hasen eine besondere Überraschung mitbringen. Die Häschen selbst werden bestimmt eine riesige Überraschung und ein bester Freund für die lieben Kinder. Wir wollen aber noch mehr.  

Eine Aktion muss stattfinden. Ein großer Tag, ein großes unvergessliches Fest, das die Hasen den Kindern vorbereiten werden. Kinder sollen etwas erleben, was sie noch nie gesehen haben und das kleine Häschen wird sie noch lange an diesen Tag erinnern. Die Häschen sind so süß und kuschelig…. Man will es wirklich nicht mehr aus der Hand lassen.

Wer ist dabei? Für jede Idee und jede Unterstützung freuen wir uns sehr.

Wir werden Euch weiter über die Entwicklung informierten und unsere Vorbereitungen mitteilen.

Ukrainische Medien über unsere Weihnachtsaktion 2018

„Zum Silvester bekamen 10 kleine Kinder aus dem Dorf Perschopokrovka Geschenke und Süssigkeiten von Väterchen Frost und Snegurotschka! Da sagt sofort jeder: „Und? Was gibt es denn hier Besonderes? Das ist doch kein Wunder!“ Aber, es hat sich herausgefunden – das war tatsächlich ein Weihnachtswunder! Weil Väterchen Frost und Snegurotschka waren die Booten aus Deutschland und haben die Lieferungen aus Deutschland gebracht“ – so Vita Kopenko von der ukrainischer Zeitung „Tschervonij Promin.“

Träume werden wahr, wenn man daran glaubt!

Sehr beeindruckt waren nicht nur die Kinder, deren Wünsche zum ersten Mal wie im echten Märchen erfüllt worden und der echte Weihnachtsmann tatsächlich zu ihnen nach Hause kam und brachte Geschenke, von denen Kinder so geträumt haben. Es gibt ihn tatsächlich, den Weihnachtsmann und Träume können wahr werden, wenn man an sie glaubt!

Beindruckt von unserer letzten Hilfsaktion sind die Menschen im Dorf, die so was noch nie erlebt haben, dass man den ärmsten im Forf Perschopokrovka aus weitem Deutschland Hilfe schickt. Beeindruckt sind die Menschen, dass man sich in Deutschland für Schicksaale der ärmsten Kinder überhaupt interessiert und ihre Träume erfüllt.

Beeindruckt ist die lokale Zeitung aus dem Nishnesitogosskij Rajon „Der rote Strahl“ und die Redakteurin Vita Kopenko, die so einen wunderschönen Artikel geschrieben hat.

https://nsirogozy.city/read/people/21366/desyatero-ditej-z-pershopokrovki-otrimali-novorichni-podarunki-z-nimechchini-foto?fbclid=IwAR03wq-y045vIzFMTvQb77-826EN3Dm5bJfSjF7Yn7PSq-HBgeBpDMd1CAk

Natalia Pastukhova und Rolf Flöder beobachten aufmerksam die Ereignisse in der Ukraine und sind nie gleichgültig geblieben, zu den Schicksalen der Menschen und Kindern, denen es sehr schwer fällt, das Leben zu genießen.

Geschäftsführer GmbH LUXPAR haben regelmäßig sich mit humanitärer Hilfe beschäftigt. Viele Jahre haben die Eheleute Förderkreis Oberhausen-Saporoshje unterstützt, die humanitäre Hilfe nach Saporoshje geliefert hat. Jährlich bezahlte Luxpar GmbH Transport vom einem LKW, in dem Kleidung, Schuhe, Einrichtungen für Krankenhäuser und Alterheime geliefert worden. Förderkreis bekam die Finanzierung von der Stadt für Lager nicht mehr und damit kamen die Transporte nicht mehr in die Ukraine.

So haben Natalya Pastukhova und Rolf Flöder ihr Projekt „Kinder.Ukraine.“ gestartet. Die ärmsten Kinder der Ukraine sind jetzt im Fokus.

Viele Kinder haben Glück, von „Kinder. Ukraine.“ Luxpar endeckt zu werden.

Im 2018 erleben Kinder aus Perschopokrovka ihren Wunder. Es gibt sehr viele Kinder in der Ukraine, die Hilfe brauchen. Waisenkinder in großen Städten bekommen immer wieder Aufmerksamkeit der Organisationen, die sie unterstützt. Weite Dörfer erreicht humanitäre Hilfe nie. So war noch nie irgendwelche Hilfsaktion im Dorf Perschopokrovka. Bis heute!

Wir wollen die ärmsten Kinder der Ukraine unterstützen und ihnen Wunder und Hoffnung auf glückliche Zukunft schenken. Man weiß ja nie, was uns so morgen bringt! Man muss positiv denken und träumen! Das Leben bereitet uns sehr viele schöne spanende Dinge!

Wir haben mit der Direktorin vom Kulturhaus des Dorfes und Mitarbeitern vom Rathaus die ärmsten Kinder ausgesucht und ihre Weihnachtsträume erfüllt. Das war ein echtes Weihnachtsmärchen für die Kinder, die wenig Zauber in ihrem Leben sehen.

Wir sind auch sehr beeindruckt, dass diese Aktion so viel bewegt hat. Noch lange werden Menschen im Dorf darüber reden und erzählen, was für Glückspilze sind die ausgewählte kleine Kinder, die unser Projekt „Kinder.Ukraine.“ beschert hat.  Die Kinder werden ihre Lieblingspuppen in die Schule mitnehmen und und ihren Freunden zeigen und über wunderbaren Besucht erzählen. Wir hoffen sehr, dass diese kleine Kinder sich mal tatsächlich als Glückspilze fühlen werden und dass sie dieses Gefühl noch sehr lange behalten und genießen können. Weil genau das war unser Ziel!

Schon bald werden diese Kinder und weitere das nächste Märchen erleben, das wir ihnen vorbereiten. Wir freuen uns auf jede Unterstützung aus Deutschland und laden jeden von Euch ein, zum nächsten Projekt: „Ein Kuscheltier aus Deutschland zum Ostern!“

Weihnachtswünsche sind erfüllt. Hilfemission „Weihnachtsmann 2018 erfolgreich beendet“

Unsere Aktion „Wo geht der Weihnachtsmann im 2018 hin“ ist sehr erfolgreich abgeschlossen.

10 ärmste Kinder im Dorf Perschopokrovka Chersoner Gebiet sind reichlich von unserem  Weihnachtsmann im 2018 beschert!

In der Ukraine kommt der Weihnachtsmann zu Kindern am Silvesterabend, also am 31.12. Genauso passierte es auch in diesem Jahr, zum ersten Mal aber, bei: Jana, Vladimir, Michail, Katerina, Daria, Ida, Tatiana, David, Ruslan und Vika!

Wir haben ausgerechnet diese Kinder für unsere Hilfsaktion ausgesucht, weil diese Kinder aus den ärmsten Familien im Dorf Perschopokrovka sind. Die Wünsche dieser Kinder können ihre Eltern nicht erfüllen. Zu diesem Weihnachten wollten wir das ändern.

Vielen Dank an unsere Freunde aus dem Dorf Perschopokrovka , die unsere Hilfsaktion so schön unterstützt haben und unser Hilfsprojekt vor Ort organisiert und buchstäblich realisiert haben.

In der Schule haben wir von uns ausgesuchte Kinder vorsichtig gefragt, was sie sich so wünschen würden, wenn der Weihnachtsmann zufällig vorbei laufen würde. Kinder haben uns ihre Traumwünsche verraten, ohne zu ahnen, was tatsächlich passieren wird.

Am nächsten Tag war der Weihnachtsmann mit seinen Helfern fleißig beim Einkaufen. Jeden Wunsch haben wir versucht genau wie gewünscht zu erfüllen: so sammelten wir Puppen, Flugzeuge, Autos und andere Spielsachen. Auch reichlich an Süßigkeiten haben besorgt.

Die Zeit der Bescherung ist in der Ukraine Silvesterabend. Dann bringt Väterchen Frost mit Snegurotschka Geschenke an Kinder.

Unser Väterchen Frost zusammen mit seiner Snegurotschka hat nicht nur Dienst in der Aula Gäste von Weihnachtskonzert zu bespassen, er hatte heute noch drei Besuche: Kinder, die er persönlich zu Hause besucht hat, um ihnen den Jahreswechsel unvergesslich zu machen.

So bekamen Jana, Vladimir, Michail, Katerina und Daria Besuch, von dem sie nur vielleicht noch heimlich träumen kommen.

Kinder konnten nicht viel sagen. Sie haben nur verwundert geguckt und sehr wahrscheinlich gedacht: vielleicht gibt es ihn doch? Den Weihnachtsmann? Die Träume sind wahr geworden. Viel Freude und Verstauen konnte man in den Augen sehen.


Ihre Eltern wussten gar nicht, wie sie sich bedanken können? Und bei wem allerdings. Ihre Augen haben geleuchtet vom Glück und Zufriedenheit.

So viele Geschenke für uns? Wofür denn? Weil wir dem Weihnachtsmann nicht egal sind? Wir sind wichtig, wenn er uns ausgesucht hat und für uns Zeit und den Weg gefunden hat. Wir freuen uns!

Ida, Tatiana, David und Ruslan waren auch zu hause am späten Abend von Väterchen Frost und Sneguroschka besucht.

Auch Vita war so  glücklich, wie noch nie. Sie wohnt bei Oma und Opa, Eltern hat sie nicht. Ihre Krankheit macht das Leben noch schwieriger, als es schon ohne Eltern und Geld ist. Oma und Opa können sich kaum was leisten.

So einen schönen Besuch von den echten Väterchen Frost und Snegurotschka konnte Vika sich sogar im Trum nicht vorstellen. Auch Oma glaubte ihren Augen nicht. So einen Besuch hatte sie selbst nie im Leben! Diesmal sind das aber Vikas Gäste! Das wird das Mädchen nie versessen. Und ihre Puppe ist so schön, wie Snegurotschka selbst! Die Puppe wird Vika jeden Abend wärmen und Geschichten über diesen wunderschönen Zauberabend erzählen!

Jana, Vladimir, Michail, Katerina und Daria erleben zum ersten Mal wahre Wunder

Jana (17.03.2006), Vladimir (26.04.2009), Michail (18.06.2010), Katerina (24.03.2010) und Daria (13.03.2017) wohnen mit ihren Eltern Julia und Vladimir in einem Häuschen, das sie vom Dorf zur Verfügung bekommen haben.

Das Haus muss die Familie nicht bezahlen, der Zustand des Hauses ist sehr schlecht. Die Familie hat Status „Familie, die in sehr schwierige Lebenslage geraten hat“.

Eltern können weder schreiben, noch lesen. Sie geben sich Mühe und kümmern sich um ihre Kindern, wie sie das können. Es läuft aber nicht alles ganz gut. Die ältere Tochter Jana zeigt, dass sie sehr unglücklich ist. Sie flüchtet aus der Schule und ist sehr geschlossen und zurückhaltend. Das Mädchen ist nicht böse, sie fühlt sich aber sehr vernachlässigt. Eltern haben sich mit anderen Kindern beschäftigt, die sie zur Welt gebracht haben und das älteste Kind war für sich alleine gelassen.

Eltern machen was sie in ihrer Lage überhaupt können. Die Wünsche und Bedürfnisse der Kindern können sie leider  nicht erfüllen.

Das Haus muss man renovieren, um in dem wohnen zu können. Um das Haus zu beheizen, sammeln Eltern Holz in der Nähe des Dorfes, weil sie sich Kohle nicht leisten können.

Zum Jahresende bringen wir für Jana, Vladimir, Michail, Katerina und Daria doch etwas Freude ins Haus. Unser Weihnachtsmann besucht sie am 31.12.2018 und zeigt, dass es im Leben Wunder gibt und man die Hoffnung nie verlieren darf. Zum ersten Man erleben die Kinder einen echten Traum! Tolle Barbies und ferngesteuerte Autos und Flugzeuge mit Schokolade und anderen Leckereien werden den Jahreswechsel dieser Familie verschönern.

Ida, Tatiana, David und Ruslan bekommen Besuch!

David, geb. 27.07.2007, Ruslan, geb. 10.10.2008, Ida, 17.06.2010, Tatiana, 30.07.2012 wohnen bei ihren Eltern Galina und Dmitrij.

Die Familie wohnt in einem Haus mit 4 Zimmer. Früher gab es im Haus ein Badezimmer. Zur Zeit ist das Bad abgesperrt, weil die Familie kein Geld hat, das Bad zu renovieren. Das Bad kann man in dem Zustand nicht nutzen.

Mutter hat 6 Klassen in der Schule besucht, beide Eltern können kaum lesen und schreiben. Früher hatten Eltern Probleme mit Alkohol. Jetzt  versuchen sie neuen Weg zu gehen und trinken nicht mehr. Sie haben aber kaum Geld, um viel verändern zu können.  Beide Eltern sind arbeitslos. Sie bekommen Kindergeld und Sozialhilfe, das reicht gerade für Lebensmittel, Heizung du nötige Kleidung.

Eltern widmen aktuell mehr Zeit Kindern, die früher von ihnen sehr vernachlässigt waren. Mutter ist im ständigen Kontakt mit Lehrern.

Alle vier Kinder gehen in die Schule. Alle können schreiben und lesen, Kinder mögen sie. Beide Mädchen sind offen und lebhaft, nehmen an AGs teil.

Jungs mögen Sport. Im Leben sind sie aber sehr schüchtern und unsicher.

Unser Weihnachtsmann wird diese vier Kinder in drei Tagen besuchen. Wir freuen uns, die Augen der Kinder zu sehen, wenn der unerwartete Gast vor der Tür stehen wird.

Wo geht unser Weihnachtsmann im 2018 hin?

Wir haben lange überlegt, zu welchen Kindern in der Ukraine schicken wir den Weihnachtsmann in diesem Jahr? Im Rahmen des Projekts „Kinder.Ukraine.“ schenken wir zum Weihnachten Freude und Geschenke wieder den Kindern in der Ukraine. Es ist nicht einfach, die Kinder auszusuchen, die es besonders nötig haben und diesmal unsere Geschenke bekommen. Es gibt sehr viele solche Kindern, denen es in der Ukraine schwer geht. Das ist aber für uns sehr wichtig, die Kinder zu finden, die vielleicht noch nie erlebt haben, ein Geschenk zu bekommen, weil ihre Eltern kaum Geld für Kleidung noch haben.  Wir haben viele Möglichkeiten gehabt, Kindern aus Waisenhäusern Freude und Überraschungen zu Weihnachten zu schenken. Wir wollten aber dieses Jahr einen längeren Weg machen und die Kinder aussuchen, die oft von Weihnachtsmann vergessen sind.

Es gibt in der Ukraine im Chersoner Gebiet ein kleines Dörfchen Perschopokrovka. Da wohnen dort sehr nette Menschen, die es im Leben nicht einfach haben, Geld zu verdienen, weil es im Dorf kaum noch Arbeit gibt und die es gibt, ist kaum noch bezahlt wird. So ernten Menschen Kartoffeln vom Gemüsegarten und lagern für das ganze Jahr. Die Menschen sind sehr humorvoll und fröhlich, und wenn man sie besucht, hat man das Gefühl, die haben mehr Spaß im Leben, als wir. Sie haben es nicht verlernt, das Leben zu leben und zu genießen.  Die Menschen sind gastfreundlich und beklagen sich nicht. Sie leben und  schätzen die Tage, die sie haben. Sie machen aus dem Alltag das Beste, was sie können. Und wenn es einigen Menschen ganz schlecht finanziell oder mental geht, gibt es immer die Leute, die die anderen unterstützen und ihnen Mut geben können.

So veranstalten die Aktiven immer wieder Feste im Dort: Fest der Ukraine, Fest des Frühlings, Fest der älteren Leute. Da sind ältere Menschen eingeladen, für sie kocht man und singt, tanzt und schenkt etwas Freude, die sie so brauchen. Es gibt dort sogar Fest des Bortschs (Bortsch ist ukrainisches Nationalgericht, Gemüsesuppe)! Da sind alle eingeladen, Botsch zu essen. Es gibt Fest des Specks! Man singt sogar Lieder über Speck! Es scheint zuerst das Ganze merkwürdig zu sein. Wenn man aber  solche schöne Aktivitäten in diesem Dorf nicht machen würde, würden die Menschen sehr wahrscheinlich kaum noch mehr Freude im Leben sehen. Sehr viele jüngere Menschen verlassen das Dorf , sobald sie 16 sind, und flüchten in die Städte, wo man mehr Möglichkeiten hat, Arbeit zu finden. Die Menschen, die im Dorf bleiben, haben es verdient, unterstützt zu werden.

So viel ich weiß, ist irgendwelche humanitäre Hilfe noch nie Perschopokrovka erreicht. Alles kommt zu großen Städten oder bleibt in der Nähe der Städte.

Perschopokrovka liegt sehr ungünstig. Ins Dorf kommen keine Züge oder direkte Büsse. Ohne Umwege und Autos ist es schlecht das Dorf zu erreichen.

So haben wir uns gedacht, wenn wir tatsächlich Kinder mit Geschenken freuen wollen, dann den  Kindern aus Perschopokrovka können wir mit gleichen Geschenken viel mehr Freude und Glück schenken, weil diese Kinder so was noch nie erlebt haben.

Wir haben für unseren Weihnachtsmann Kinder ausgesucht, die am wenigsten Chancen haben, dass ihre Wünsche der Weihnachtsmann erfüllen kann. Zusammen mit dem Rathaus und unseren Freunden aus dem Dorf, haben wir 10 Kindern aus den ärmsten Familien ausgesucht, die unser Weihnachtsmann besuchen wird und ihnen solche Geschenke macht, von denen sie gar nicht träumen könnten.

Unser Weihnachtsmann besucht Kinder zu Silvester. So ist es in der Ukraine und Russland. Kinder bekommen Geschenke zu Silvester. Heute fragen wir Kinder nach ihren Wünschen und kaufen ein. Wir informieren Sie, wie es weiter gelaufen ist und wie die Kinder reagiert haben. Unser Weihnachtsmann wird jedes Kind zu Hause besuchen und jede Übergabe dokumentieren. Wir erzählen Ihnen noch mehr über unsere ausgewählte Kinder und Ihre Geschichten. Wir freuen uns so sehr, dass wir diese wunderschöne Geschichte machen, entwickeln und miterleben können.  Vielen Dank unseren Freuende aus Perschopokrovka, für organisatorische Unterstützung.

Unsere Geschenke reisen weiter. Neue Hilfsaktion!

Neue Hilfsaktion! Wir besuchen Kinder mit Poliomyelitis und zerebraler Lähmung.

Am 18 Mai 2018 haben wir Kinder in der Sonderschule Potijewska besucht. Hier lernen und leben Kinder  mit sehr starken gesundheitlichen Problemen  bekommen hier Unterricht und ärztliche Therapie.

Potiyevskij Schule-Internat bietet die Voraussetzungen für die Wiederherstellung der Gesundheit, soziale Anpassung und Integration in die Gesellschaft von Kindern mit Erkrankungen des Bewegungsapparats im Alter ab 6 Jahren. Das Training ist kostenlos. Der Staat übernimmt Kosten für Training, 4 Mahlzeiten, Schuhe und Kleidung.

Unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Schüler, ihrer psychophysischen Verfassung, versuchen Erzieher, die notwendigen Fähigkeiten für Kinder zu entwickeln, die für das selbständige Leben nützlich sein werden.

Seit den ersten Tagen im Internat wird Kindern beigebracht, sich selbst zu versorgen. Dies ist vor allem:  für sich selbst zu sorgen, den Arbeitsplatz aufzuräumen, Bettwäsche zu wechseln, Sauberkeit und Ordnung in der Schule und auf seinem Territorium zu halten.

Erzieher gewöhnen Kinder an Sauberkeit, bringen die Kultur der Ernährung bei. Kinder  lernen Besteck zu benutzen und an Kleidung und Schuhe aufzupassen. Sie verhalten sich höflich mit anderen und lernen die Regeln der Kommunikation.

Sehr harte Arbeit der Erzieher und ein großer Respekt an Ihre Ausdauer und Geduld mit den Kindern, die ohne diese Schule weniger Chancen haben würden, sich doch über jeden Tag des Leben zu freuen und auf die bessere Zukunft zu hoffen.

Die Kosten, die der Staat übernimmt, reichen nur für das Notwendigste. Die Ausgaben sind groß. Viele Kinder sind Waisen und viele kommen aus den Familien, die ihre Kinder nicht unterstützen können. Hier scheint es die Sonne nicht so hell und die Nächte zu lang zu sein.

So haben wir uns entscheiden etwas Freude den Kindern zu schenken und sie vom Alltag abzulenken.

Nachdem wir so eine gute Erfahrung gemacht haben, als wir den Kindern ein Fest im Kino geschenkt haben, wollten wir auch diesen Kindern das gleiche Fest zu ihnen nach Hause, in die Schule bringen. Dieses Internat konnte leider nicht unser Gast in Kiev im Kinotheater sein. So kamen wir zu den Kindern mit dem Kino in ihre Internat-Schule.

Und das war eine sehr gute Entscheidung. Freude und Trennen, Wunder und lachen überfüllten die Räume der Schule. Heute war eine Party statt Unterricht.

Geschenke aus Deutschland, Süßigkeiten und viel Spaß beim Filmschau!

Vielen Dank an alle Organisatoren, die an dieser Aktion teilgenommen haben.

Reaktion der Gäste auf die Hilfsaktion im Kinotheater Ukraine

Der Film vom Nachrichtendienst der Ukraine PolilogUa zeigt sehr schön, wie lebhaft und spannend war der Tag im Kino für die eingeladenen Kinder.

Man konnte kaum erwarten, bis man endlich die Räume vom Kinotheater betreten durfte. Fotos mit Hauptdarstellern, Cola und Popcorn im Kino, was für ein Paradies! Darüber werden die Kinder in der Schule ihren Freunden noch lange erzählen und die Eindrücke beim Nacherzählen immer wieder erleben, wie ich jetzt beim Anschauen dieses Filmes tue.

Im spannenden Film wird aus dem schüchternen Jungen ein echter Held. Da kriegt man Gänsehaut, so was kann doch jedem von uns passieren.

Der Hauptdarsteller erzählte: „ich habe immer geträumt im Film zu spielen. Dann haben wir eine Anzeige im Internet gefunden, dass man für den Film Kinder sucht. Ich bin zur Casting gefahren und gewonnen. Ich sage Euch ehrlich, die Träume werden wahr! Wichtig ist ihnen treu zu bleiben und daran arbeiten.“

Vielen Dank allen Organisatoren für dieses Fest! Die Kinder sind sehr zufrieden und glücklich.

Kind: „Mir hat alles gut gefallen. Aber als die Hauptdarstellen zum Filmende auf die Bühne kamen, konnte kaum jemand erwarten!“.

Die Aktion ist unbeschreiblich toll. Vielen Dank für diese Freude! – So die Reaktion der Gäste.

Pastukhova Natalya“ Der erste ukrainische Fantasy Film! Was für ein Ereignis!  Den muss man gesehen haben! Dieser Tag bleibt in der Erinnerung jedes Kindes noch sehr lange ein ein warmes und schönes Gefühl, das jedes Kind stärkt und bereichert.“

Wir planen bereits den nächsten Besuch eines Kinderheimes in Mariupol. So weit kommt kaum jemand, um den Kindern dort zu helfen. Jetzt bereiten wir das Fest für sie vor und bringen auch diesen Kindern Geschenke, viel Freude und Spaß!